Alle Artikel mit dem Schlagwort “Wortwahl

Positiv kommunizieren in der Krise

Corona-Home-Office führt zum Revival der E-Mail

Die Corona-Krise hat uns fest im Griff. Gerade in dieser schwierigen Zeit ist es für Unternehmen sehr wichtig, richtig zu kommunizieren. Durch positive Kommunikation können Sie die Motivation Ihrer Mitarbeiter steigern und Ihr Unternehmen als zukunftsorientiertes und beständiges positionieren.

Von Nadezda Gerdemann

Weiterlesen

Kostenfreier Text-Check für Ihre Website: jetzt anmelden!

PIMP YOUR WEBTEXT!

Online-Workshop am 28. Mai um 19 Uhr: Ohne Online geht gar nichts mehr. Wie steht’s um Ihre Webtexte? Gibt es Texte auf Ihrer Internetseite oder anderen Profilen, die nicht so richtig nach Ihnen klingen, Ihre Botschaft nicht passend transportieren oder Ihnen irgendwie sonst nicht gefallen? Oder finden Sie Ihre Texte super – hätten aber gerne eine professionelle Rückmeldung dazu? Oder sind Ihre Texte schon älter und Sie haben Lust auf einen frischen Touch?

Weiterlesen

Die ultimativen Schreib-Tipps. Wie texten wir eigentlich?

Letztens haben wir eine Frage gestellt bekommen: Wie textet ihr eigentlich? Und tatsächlich: Das Texten ist für uns mittlerweile so selbstverständlich, dass es quasi automatisch läuft. Also, nicht das Texten an sich – sondern der Prozess: Gliederung erstellen, Handnotizen anfertigen oder zusammenfassen und in eine Worddatei übertragen, Korrekturlesen …

Diese Tipps helfen Ihnen beim Schreiben Ihrer Texte.

Von Nadezda Gerdemann

Weiterlesen

Worte schaffen Realität – welche wollen wir schaffen?

Zum gesellschaftlichen Sprachgebrauch in Bezug auf Frauen und andere Menschen

Eigentlich hätte ich gern ein Foto zu Karins Aufruf gepostet. Einmal, weil sie mich direkt aufgefordert hat und ich sie als tolle Frau und engagierte Unternehmerin kennengelernt habe. Dann, weil ich gerne andere (Frauen) unterstütze, und wenn’s nur mit einem Post ist.

Ich hab’s trotzdem nicht getan. Warum? Es lag an der Formulierung des Posts: „Wir Frauen, finden es leichter, uns gegenseitig zu kritisieren, anstatt uns gegenseitig aufzubauen.“ Damit pflegt Karins Post eine schlechte Angewohnheit, bei der ich mich selbst leider noch viel zu oft ertappe.

Und jetzt nehme ich den Post zum Anlass, endlich einmal darüber zu schreiben:

Ich habe es satt, dass wir mit unserer Sprache die Welt am Leben halten, die wir nicht wollen. Equal Pay Day und Weltfrauentag liegen gerade wieder einmal hinter uns und ich reagiere erhöht allergisch auf Formulierungen wie:

  • „Frauen verdienen noch immer weniger als Männer, deswegen müssen wir für gleiche Bezahlung für gleiche Arbeit kämpfen.“
  • „Frauen erledigen noch immer den Großteil der Familienarbeit, während Männer nur zwei Vätermonate nehmen.“
  • „Immer mehr Väter würden gerne länger Elternzeit nehmen, fürchten aber berufliche Nachteile.“

Sprache schafft Realität. Solange wir immer wieder in Worten die Zustände wiederholen, die wir abschaffen wollen, werden sie sich auch in der Realität wiederholen. Weil jede wörtliche Wiederholung uns an den Inhalt der Worte gewöhnt. Wir kennen das von persönlichen Glaubenssätzen. Es funktioniert genauso mit gesellschaftlichen.

Ich wünsche mir, dass wir ab jetzt einfach sagen:

„Meine Kinder sind mit acht Wochen in die Tagespflege gegangen und ich wieder arbeiten.“ Oder: „Ich bin nach der Geburt meiner Kinder zwei Jahre zuhause geblieben.“

Ohne Begründung, die doch nur wieder eine Rechtfertigung wäre. Einfach so. Und wer diese Entscheidungen nicht als Selbstverständlichkeit akzeptieren kann, der soll bitte nach einem Grund fragen. So eröffnet sich die Chance auf ein Gespräch, in dem sich der eine für die Meinung des anderen interessiert – und es so zu einer Veränderung der Einstellung kommen kann.

Begründen, rechtfertigen wir immer sofort, was wir uns als selbstverständlich wünschen, nehmen wir unserer Aussage die Selbstverständlichkeit. Und machen sie damit angreifbar. Außerdem bringen sie andere Menschen um ein horizonterweiterndes Gespräch. Deswegen sollten wir sagen:

  • „Wir kämpfen für gleiche Bezahlung bei gleicher Arbeit.“ Es ist doch völlig egal, wer für gleiche Arbeit weniger verdient, der Wert „gleiches Geld für gleiche Arbeit“ sollte für jeden von uns selbstverständlich sein. Dieser Wert braucht weder Begründung noch Rechtfertigung.
  • Formulieren wir es doch positiv-zukunftsgewandt statt negativ-rückwärtsblickend: „Männer engagieren sich zunehmend stärker in der Familienarbeit.“ Damit erleichtern wir es Männern, diesen Trend zu verstärken und fortzusetzen, weil wir deutlich machen, wie normal das in unserer Vorstellung ist.
  • Und perpetuieren wir keine Ängste, das füttert sie: „Immer mehr Väter streben an, länger Elternzeit zu nehmen.“

Spürt ihr, was sich ändert?

Liebe Karin, die Formulierung „Lasst uns Facebook nutzen, um uns gegenseitig aufzubauen!“ würde viel eher deinem mutigen, optimistischen und kraftvollen Wesen entsprechen.

Und ich nutze jetzt deinen Post für ein Statement, das hoffentlich eine optimistische, selbstbewusste und zukunftsorientierte Sprache fördert. Von uns und für uns.

Lasst uns mit Worten die Welt schaffen, in der wir leben wollen. Worte schaffen Realität.

Unsere Handschrift: Erraten Sie, wer von uns dahinter steckt?

Jede Handschrift ist individuell: größer oder kleiner, rund oder eckig, geschwungen und kaum lesbar oder gestochen gerade, als würde die Person auf einer Schreibmaschine tippen.

Experten können Handschriften deuten: Die Graphologie nennt sich die Lehre der Handschrift-Deutung. Sie beschäftigt sich zentral mit der Frage: Was sagt unsere Handschrift über unsere Persönlichkeit aus? Dabei spielen Faktoren rein wie Größe, Druckstärke, Proportionen, Neigung, Abstände zwischen den Wörtern oder auch das Versehen der Schrift mit Schnörkeln aller Art. Sogar wissenschaftlich soll die Lehre der Handschriftdeutung belegt sein: Schriftpsychologie kann man mittlerweile auch studieren.

Weiterlesen

Von Strichen umzingelt

Striche – davon gibt es recht viele in der deutschen Sprache: einen Minus-Strich, einen Gedankenstrich, einen Spiegelstrich, einen Bindestrich … Jeder davon sieht anders aus und hat dazu auch noch eine andere Bedeutung. Wer kann da schon den Überblick behalten? Wir haben versucht, bei den ganzen Strichen etwas mehr Ordnung zu schaffen.

Von Nadezda Gerdemann

Weiterlesen

Das aufdringlichste aller Satzzeichen

Viele Satzzeichen lassen dem Leser oder auch dem Schreiber viel Spielraum: Semikola und Kommata schreien quasi nach einer Fortsetzung des Satzes; das Fragezeichen fordert stets eine Antwort; und sogar der Punkt – auch wenn dieser einen Satz beendet – sorgt lediglich für eine Gedankenpause und lässt die Möglichkeit zu, einen weiteren Satz anzuschließen. Nicht aber das Ausrufezeichen!

Von Nadezda Gerdemann

Weiterlesen

Interro… was? Ein Satzzeichen aus der Neuzeit

Haben Sie andere Artikel aus unserer „Satzzeichen-Reihe“ gelesen, wissen Sie, dass die meisten Satzzeichen, z. B. das Semikolon oder das Komma, bereits in der Antike entstanden sind. Es gibt allerdings ein Satzzeichen, das sehr viel später erfunden wurde, nämlich im 20. Jahrhundert: das Interrobang – ‽ Von diesem Satzzeichen haben wahrscheinlich die wenigsten gehört: Kein Wunder, denn das Symbol wird in der deutschen Schriftsprache gar nicht mehr verwendet. Das Zeichen vereint ein Ausrufe- und ein Fragezeichen und dient dazu, eine Frage mit Nachdruck zu stellen.

Von Nadezda Gerdemann

Weiterlesen

Texte mit Gefühl: emotionale Satzzeichen

Kaum eine WhatsApp-Nachricht endet heute mit einem Punkt oder einem Ausrufezeichen: Stets steht am Anfang, am Ende oder einfach mittendrin ein Bildchen, das uns Emotionen des Schreibenden vermittelt. Heute gibt es tausende davon für jeden Geschmack – von einem Einhorn (welche Emotion es wohl rüberbringen soll?) bis zu einem mit Eiszapfen bedeckten Gesicht. Doch tatsächlich verbergen sich ursprünglich auch hinter diesen Grinsegesichtern – Überraschung! – Satzzeichen, die in einer bestimmten Reihenfolge angeordnet sind und somit ein lächelndes, zwinkerndes oder trauriges Gesicht ergeben. Früher musste man allerdings beim Lesen immer den Kopf nach links neigen …

Von Nadezda Gerdemann

Weiterlesen