Nadezda besteht Text-College mit sehr gut!

Abi-Feeling fünf Jahre nach der Schule

9 Monate lang, 8 Stunden die Woche neben der regulären Arbeit im Textbüro, 40 Lektionen und eine Prüfungsaufgabe – letzte Woche habe ich es geschafft! Und hier ist es: Mein Abschlusszeugnis vom Text-College. Mit einem „Sehr gut“ darauf sogar. Fühlt sich an wie nach dem Abi.

Von Nadezda Gerdemann

Anders als die Schule hat mir das Text-College-Studium aber Spaß gemacht: Keine ätzenden Mathe-Aufgaben, kein Sportunterricht, der den Notendurchschnitt unendlich weit nach unten zieht. Ich habe das gelernt, was ich wirklich lernen wollte – und das Studium soeben mit gemischten Gefühlen, aber erfolgreich abgeschlossen. Denn einerseits war das eine tolle Zeit, voller spannender Aufgaben, nützlicher Tipps und interessanter Dialoge mit meinem Ausbilder. Andererseits freue ich mich schon darauf, endlich auf Kunden „losgelassen“ zu werden.

Texten und Wein haben mehr gemeinsam, als man denkt!

Das Erste und gleichzeitig das Wichtigste, was ich während meines Studiums gelernt habe: Schreiben ist nicht gleich Texten! Man glaubt nicht, wie groß dieser Unterschied ist! Dieser ist ungefähr genauso groß wie zwischen einem Dackel und einem Rottweiler. Oder einem Tetra-Pak-Wein und einem erlesenen Chardonnay aus Südfrankreich. Das muss jedem angehenden Texter klar werden, bevor er mit dem eigentlichen Texten anfängt.

tookapic / Pixabay

Schnell bemerkte ich eine weitere Tatsache: Je kürzer der Text werden soll, desto schwieriger ist es, ihn zu schreiben. Unlogisch? Und ob! Nehmen wir mal eine Headline: drei Wörter, hinter denen sich eine Menge an Informationen befindet. Ein bekanntes Beispiel: I’m loving it – einer der Claims, die wirklich jeder kennt. Eine klare Botschaft: Das ist das, was ich liebe. Diese wird durch den inkorrekten Sprachgebrauch unterstrichen – die Sprache impliziert keine Momentaufnahme, sondern einen sich anhaltenden Zustand des Liebens. Das alles nur in drei Wörtern.

Und zu guter Letzt: Gutes braucht Zeit. Sie kommen ins Büro, setzen sich an den Schreibtisch – zack – in einer halben Stunde haben Sie schon den ersten Slogan vor sich liegen. Klingt toll, ist aber nie der Fall. Ideenfindung – gerade bei Headlines und Slogans – dauert. Und dauert. Und dauert. So wie die Herstellung eines teuren Weins.

Oft musste ich die Aufgabe links liegen lassen und erst etwas Abstand gewinnen. Und siehe da, plötzlich kamen mir die besten Ideen. Danach hieß es nur: aufschreiben, feinschleifen, das Ergebnis genießen. Nicht selten hat die ganze Arbeit allerdings mehr als zwei Tage in Anspruch genommen. Nun weiß ich aber, dass es in Ordnung ist.

Von großen Fischen und dem lebenslangen Lernen

skeeze / Pixabay

Als ich mit dem Job erst angefangen habe, war ich mir beim Texten unsicher. Es hieß da: ausprobieren. Wie umschreibe ich das am besten? Was kommt bei den Kunden an und was nicht?  Nun habe ich an Sicherheit gewonnen, dank den vielen Tipps und wöchentlichen Rückmeldungen zu meinen Lösungen. Aller Anfang ist schwer, aber ich habe bereits nach wenigen Wochen gemerkt, dass es mir richtig Spaß macht. Gerade, weil ich beim Text-College auch für ganz „große“ Fische arbeiten durfte: VW, Mercedes, Timberland…

Dank dieser Aufträge habe ich natürlich auch viele neue Anregungen bekommen. Auch dazu, wie ich die Werbung auf keinen Fall textlich gestalten darf. Sehr hilfreich, muss ich sagen. Denn: Nur der Dumme lernt aus den eigenen Fehlern; der Schlaue lernt aus den Fehlern von den anderen. Und ich habe nun auch eine ziemlich große Ansammlung von den „Fehlern“, die ich definitiv nicht wiederholen werde.

Ja, nein, vielleicht?

Jedem, der ein Texter werden möchte, würde ich diese Ausbildung empfehlen. Sie ist nicht nur super nützlich und bewahrt vor den Fehlern am „echten Kunden“, sondern macht auch unglaublich viel Spaß!

Liebe Nadezda,

schön, dass dir das Text-College so gut gefallen hat! Was man gerne macht, das macht man auch gut – das hast du bewiesen. Herzlichen Glückwunsch zu dem tollen Ergebnis! Und auf Kunden lassen wir dich nach der Sommerpause ganz bestimmt verstärkt los!

Weiter so!
Mareike