Alle Artikel in der Kategorie “Schreib-Schule

Kommentare 0

Stärker schreiben – vier Tipps

Immer wieder begegnen mir Werbematerialien, die langweilig und nichtssagend sind: Sie reihen Allgemeinplatz an Phrase und Werbe-Slang an Superlativ. Manchmal sind sie Ausdruck einer Gedankenlosigkeit des dahinterstehenden Unternehmens, manchmal aber können die Verantwortlichen ihre Gedanken auch einfach nicht in Text übertragen. Sprache kann kraftvoll sein – mit den richtigen Wörtern und Sätzen. Weiterlesen

Kommentare 0

Summer-Lesson: Wortschatzvergrößerung!

Nein, ich meine nicht alle Eissorten auf Italienisch aufsagen können oder alle Kosenamen für hübsche Mädchen auf Schwedisch. Ich meine: mehr Wörter zur Verfügung haben, um sich auszudrücken. Denn je mehr verschiedene Wörter Sie kennen, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass Sie genau das im Repertoire haben, das den Sachverhalt exakt trifft. Weiterlesen

Kommentare 0

Frische Wendungen statt muffiger Floskeln

Nachdem sie das Tanzbein geschwungen hatten, wurde für das leibliche Wohl gesorgt. Auf dem Plan stand außerdem, die Trinkfestigkeit unter Beweis zu stellen – und so begaben sie sich auf die Spuren der alten Germanen gemäß dem Motto: Ein Glas mehr kann nicht schaden. So tankten sie neue Energie und das Fest wurde ein voller Erfolg …

Ich hoffe, Sie betrachten es als Zeitverschwendung, diesen Text gelesen zu haben: Er setzt sich zusammen aus lauter Floskeln, Allgemeinplätzen, zu oft gelesenen Formulierungen – langweilig. Wir lesen, um etwas Neues zu erfahren, kleidet man dies in alte Worte, lässt der Leser unseren Text stehen. Weiterlesen

Kommentare 0

Verben machen Texte lebendig

Das Verb ist das satztragende Element. Nur allzu oft jedoch neigen wir dazu, ein wirkungsstarkes Verb zu ersetzen zugunsten einer Substantivierung kombiniert mit einem schlaffen Verb.

Von einer Substantivierung spricht man, wenn z. B. aus einem Verb ein Substantiv wird. Meist geschieht das durch Anhängen eines -ung. Weiterlesen

Kommentare 0

Lebendiges Deutsch ohne Nebensätze?

Wer hat ihn nicht auswendig gelernt, den „Erlkönig“ von Goethe? Immer noch ist es eins der Lieblingsgedichte vieler Deutscher, Kinder wie Erwachsener, mit seiner schaurig-gruseligen Atmosphäre.

Wer reitet so spät durch Nacht und Wind?
Es ist der Vater mit seinem Kind;
er hat den Knaben wohl in dem Arm,
er fasst ihn sicher, er hält ihn warm. Weiterlesen

Kommentare 0

Satzzeichen machen lebendig

Wenn wir sprechen, heben wir die Stimme am Ende einer Frage und senken sie am Ende einer Aussage. Wir reden lauter oder leiser, langsamer oder schneller, machen Pausen. All das kann ein geschriebener Text nicht.

Wer sich einmal alte römische Inschriften auf Steintafeln angesehen hat, merkt, wie schwierig das Textverständnis selbst für Lateiner  ist, weil eben diese Funktionen der gesprochenen Sprache wegfallen. Glücklicherweise wurde inzwischen ein Hilfsmittel erfunden. Weiterlesen

Kommentare 0

Haft wegen Rechtschreibfehlern

Warum in einer SMS Groß- und Kleinschreibung beachten? Warum in einer E-Mail Kommata richtig setzen? Wozu im digitalen Zeitalter überhaupt auf Rechtschreibung achten?

Ganz einfach: Fehler werden bestraft. Im Kreis Goslar flog ein Bahnfahrkartenfälscher auf und erntete drei Monate Haft auf Bewährung – wodurch kam man ihm auf die Schliche? Er hatte auf seiner gefälschten Fahrkarte Rechtschreibfehler gemacht.

Gute Orthografie vermittelt Sorgfalt und Vertrauen

Weiterlesen