Alle Artikel mit dem Schlagwort “Leserorientierung

Trauerkarte schreiben
Kommentare 0

Was schreibe ich in die Trauerkarte?

Rheine. Herzliches Beileid oder herzliche Anteilnahme, steht auf den vorgedruckten Trauerkarten. Oder: Tiefes Mitgefühl. Floskeln, die keinen Trauernden aufrichten. Und dann immer die Frage: Was schreibt man auf die leeren, weißen Seiten im Innern der Karte? Während junge Menschen vor allem Hochzeiten und Taufen feiern, wird mit zunehmendem Alter neben dem runden Geburtstag und dem Ehejubiläum die Trauerfeier zum bestimmenden gesellschaftlichen Ereignis. Die zugehörigen Rituale liegen dem einen mehr, dem anderen weniger. Weiterlesen

Presseworkshop Sängerkreis
Kommentare 0

Moderne Pressearbeit mit Erfolg – Sängerkreis Nordwestfalen

Moderne Pressearbeit mit Erfolg

Das Konzert ist terminiert – jetzt muss der Saal nur noch voll werden … Für die meisten Chöre ist die Lokal- und Regionalpresse noch immer das Medium der Wahl, wenn es um die Bewerbung von Veranstaltungen geht. Doch nicht nur hierfür ist eine erfolgreiche Pressearbeit wichtig: Mitgliederwerbung, Imageaufbau und die Anerkennung der Chorarbeit sind weitere Gründe, einen guten Kontakt mit den Redaktionen zu pflegen. Schließlich sollen die geplanten Artikel nicht irgendwie, sondern wie gewünscht erscheinen.

Weiterlesen

Kommentare 0

Moderner Schriftverkehr: Seminar mit Zeilensprung

Souverän wirken und Zeit sparen: Sie möchten lernen, im Kundenkontakt gut zu schreiben? Klasse!

Ihre Kunden und Geschäftspartner werden es Ihnen danken – langfristig auch in Münzen. Und Sie werden schneller formulieren, leichter die richtigen Wörter und Sätze finden, sicherer sein im Umgang mit Schriftsprache. Die Regeln sind einleuchtend – und wie Sie sie umsetzten, zeige ich Ihnen.

Formulieren Sie souverän und zeitsparend

  • Geschäftsbriefe
  • E-Mails
  • Werbe-Mailings

Alle weiteren Infos auf der Kursübersicht der Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf.

Kommentare 0

Bei Anglizismen prüfen: Wer versteht’s?

Ich verteufle Anglizismen nicht – immerhin beschert uns die englische Sprache so schöne Wörter wie Flirt oder Flop, ohne die wir schwer auskämen: Sie füllen Begriffslücken unserer eigenen Sprache.

Deswegen sehe ich auch den Gebrauch von SMS, Twitter und Tablet-PC nicht so kritisch, wie der deutsche Rechtschreibrat. Doch in einer Hinsicht teile ich seine Meinung: Was wir anderen schreiben, muss für diese anderen leicht zu verstehen sein. Deswegen sollten wir nur Abkürzungen verwenden, die unser Zielleser auch versteht – wer zu kurz schreibt, kann missverstanden werden. Oder gar nicht. Weiterlesen

Kommentare 0

Kindern auf den Mund geschaut

Wie ungenau wir manchmal Dinge bezeichnen, zeigt sich, sobald wir mit Menschen umgehen, die in unserer Sprache noch nicht so zuhause sind wie wir – zwei Beispiele: Als ich einmal meinen argentinischen Kollegen fragte, ob er wisse, wo es langgehe, sagte er: „Nein, aber ich weiß, wo es kurzgeht.“ Zunächst verdutzt erklärte ich ihm, dass es eigentlich „entlanggehen“ heiße. „Ach so“, sagte er, „ich dachte, in Deutschland sei es normal, extra Umwege zu machen.“ Weiterlesen

Kommentare 0

Für wen schreiben Sie?

Wenn Sie Ihrer Freundin schreiben, schreiben Sie nicht „Sehr geehrte Frau Müller“, wenn Sie Ihrem Vorgesetzten eine Mail schicken, selten „Tach Alter!“ Die Anrede wählen Sie nach Ihrer Zielperson aus – damit sie sich angesprochen fühlt.

Beim Schreiben einer Pressemitteilung, eines Flyers, eines Tagungsprogramms etc. ist es genauso: Sie schreiben für eine bestimmte Zielgruppe. Deswegen:

Richten Sie Ihre Sprache an Ihrer Zielgruppe aus!

Weiterlesen

Kommentare 0

Strafgebühren fürs Phrasendreschen

Wat de Bur nich kennt, dat fret he nich. Wenn Sport, dann Rennsport. Einmal ist keinmal.

Diese und andere nichtssagende Sätze kommen bei den Schichtarbeitern einer münsterländischen Chemiefirma häufiger innerhalb einer Schicht vor – besonders nachts, wenn die sprachliche Eloquenz der biorhythmus-bestimmten Müdigkeit weicht. Weiterlesen

Kommentare 0

Konkrete Sprache für mehr Effizienz im Unternehmen I

Hilfsverben helfen uns, verschiedene Zeiten oder Modi zu bilden und mit unserer Sprache einen weiteren Raum zu beschreiben als das Hier und Jetzt: Nicht nur das Gestern und Morgen ist sprachlich möglich, sondern auch das Eventuelle oder Unwahrscheinliche.

  • müssen
  • können
  • sollen
  • dürfen
  • werden/würden
  • haben/sein

Oft begegnen mir jedoch Hilfsverben an der falschen Stelle: Hier helfen Sie dem Unternehmen nicht, wie es eigentlich Aufgabe von Werbetexten ist, hier schwächen Sie das Unternehmen und seine Verkaufsbotschaft. Weiterlesen