Alle Artikel mit dem Schlagwort “E-Mail

Kommentare 0

Moderner Schriftverkehr: Seminar mit Zeilensprung

Souverän wirken und Zeit sparen: Sie möchten lernen, im Kundenkontakt gut zu schreiben? Klasse!

Ihre Kunden und Geschäftspartner werden es Ihnen danken – langfristig auch in Münzen. Und Sie werden schneller formulieren, leichter die richtigen Wörter und Sätze finden, sicherer sein im Umgang mit Schriftsprache. Die Regeln sind einleuchtend – und wie Sie sie umsetzten, zeige ich Ihnen.

Formulieren Sie souverän und zeitsparend

  • Geschäftsbriefe
  • E-Mails
  • Werbe-Mailings

Alle weiteren Infos auf der Kursübersicht der Kreishandwerkerschaft Steinfurt-Warendorf.

Diese ui!-Sommerworkshops empfehle ich Ihnen

Am 1. Juni habe ich am ui!-Sommerworkshop von Elke Wessel teilgenommen zum Thema Smartphone-Fotografie. Meine Bilder sind jetzt schon 100-mal besser als vorher, dabei habe ich noch nicht mal besonders geübt! (Ergebnisse siehe unten)

Was ich auch noch nicht wusste, als guter Smartphone-Fotograf sollte man immer folgende Dinge dabei haben: ein Einmachgummi, eine Flasche Wasser und ein Zigarettenpapier. Warum? Fragen Sie Elke Wessel! Weiterlesen

Kommentare 0

Für wen schreiben Sie?

Wenn Sie Ihrer Freundin schreiben, schreiben Sie nicht „Sehr geehrte Frau Müller“, wenn Sie Ihrem Vorgesetzten eine Mail schicken, selten „Tach Alter!“ Die Anrede wählen Sie nach Ihrer Zielperson aus – damit sie sich angesprochen fühlt.

Beim Schreiben einer Pressemitteilung, eines Flyers, eines Tagungsprogramms etc. ist es genauso: Sie schreiben für eine bestimmte Zielgruppe. Deswegen:

Richten Sie Ihre Sprache an Ihrer Zielgruppe aus!

Weiterlesen

Kommentare 0

Den Leser abholen!

Wenn Sie einen Text schreiben, sind Sie im Thema drin, ihnen erschließt sich Grund und Sinn des Textes – den Lesern geht das nicht unbedingt so

Für sie ist das Thema fremd, sie müssen erst ausloten, inwiefern es etwas mit ihrem Leben zu tun hat. Deswegen mein Tipp:

Nehmen Sie den Leser an die Hand – holen Sie ihn ab!

Weiterlesen

Kommentare 0

Strafgebühren fürs Phrasendreschen

Wat de Bur nich kennt, dat fret he nich. Wenn Sport, dann Rennsport. Einmal ist keinmal.

Diese und andere nichtssagende Sätze kommen bei den Schichtarbeitern einer münsterländischen Chemiefirma häufiger innerhalb einer Schicht vor – besonders nachts, wenn die sprachliche Eloquenz der biorhythmus-bestimmten Müdigkeit weicht. Weiterlesen