Kommentare 1

Duzen, Siezen, Ihrzen im Blog

Wen duzt man, wen siezt man – das werde ich in meinen Seminaren zum Schreiben im Netz oft gefragt.

Die Deutschen haben sich da wirklich eine Bürde auferlegt, wer Englisch spricht sagt einfach immer you. Im realen Leben kann das Du/Sie zu lustigen Situationen führen: Eine Bekannte studierte in Kanada und sprach ihren Dozenten natürlich mit you an – bis beide herausfanden, dass sie aus Deutschland stammten. Automatisch wechselten sie in die deutsche Sprache – und standen plötzlich vor dem Problem: Sagen wir nun du oder Sie?

Wann Sie, wann du im Blog?

Im Blog läuft das etwas anders: Die meisten Blogger duzen ihre Leser – ich habe mich im Zeilensprung-Blog dennoch für das Sie entschieden. Warum? Vielleicht bin ich altmodisch oder konservativ – aber das hier ist kein privater Blog, in dem ich beschreibe, wie mein Kaffee heute Morgen geschmeckt hat. Hier, finde ich, hat das Sie Berechtigung.

Im Blog „Eltern-Tipps Rheine“ dagegen duze bzw. ihrze ich meine Leser: Dieser Blog spricht ein privates Thema an und meine Leser sind keine Kunden. Hier ist auch aufgrund der gemeinsamen Erfahrungsebene das Du authentischer.

Anrede ist themen-, adressaten- und medienabhängig

Generell können Sie sich an folgenden Fragen orientieren:

Über welche Themen schreiben Sie?

Sind das eher Fachthemen oder Themen, die Ihre Leser sehr persönlich betreffen? Sprechen Sie Ihre Leser in ihrer beruflichen Funktion an oder als Privatleute?

Wer ist Ihr Leser?

Wie stellen Sie sich Ihre Leser vor: eher wie jemandem, der zufällig in Ihren Laden schneit, oder doch wie jemanden, mit dem Sie eine gute Bekanntschaft pflegen? Würden Sie ihn im realen Leben lieber duzen oder siezen? Was kennzeichnet Ihre Beziehung und womit fühlen Sie sich wohl? Und welche Gewohnheiten haben Ihre Leserß

Sprechen Sie junge Leute an, empfiehlt sich häufiger eine Du-Anrede, kommunizieren Sie mit Senioren, sollten Sie es beim Sie belassen: Viele ältere Menschen siezen selbst nach Jahrzehnten noch immer ihre Nachbarn.

Welche Anrede ist typisch für das Medium?

Facebook ist Du-geprägt, auf Xing kommunizieren wir zumindest mit fremden Personen eher per Sie. Überlegen Sie: Gibt es einen guten Grund, aus dem ich mich der medientypischen Anrede widersetze? Wenn es einen gibt, kann die untypische Anrede Ihr Image stärken.

Individuell entscheiden für jede Plattform

Aus den Tipps können Sie ersehen: Womöglich müssen Sie für jeden Kanal (Internetseiseite, Blog, Facebook, Twitter, Youtube …) neu entscheiden, ob Sie duzen oder siezen. Seien Sie dabei offen für Veränderung: Manchmal ergibt sich aus der Nutzung der richtige Weg mit der Zeit.

Wie im realen Leben gilt aber auch im Netz: Spricht Sie jemand mit Sie an, antworten Sie mit Sie! Das gebietet die Höflichkeit.

1 Kommentar

  1. Pingback: Authentische Tonalität in der Unternehmenskommunikation finden

Schreibe eine Antwort