Kommentare 0

„Das kenne ich doch!“ oder: Wie Parodie in der Werbung genutzt wird

Immer öfter treffen Sie auf eine Parodie in der Werbung. Das Produkt steht somit nicht so stark im Vordergrund. Oft wird durch Parodie der „Kampf“ zwischen Konkurrenten ausgetragen, wie es bei Lidl und Edeka der Fall ist.

Von Nadezda Gerdemann

Parodie in der Werbung: mit Vorsicht genießen

Mit einer Parodie in der Werbung können Sie ohne Frage eine hohe Aufmerksamkeit erreichen. Denn obwohl diese Strategie immer häufiger angewendet wird, steht Parodie für ein ungewöhnliches Marketing: Über ein anderes Produkt bzw. über die parodierte Person lachend, steht der Kunde an Ihrer Seite. Sie erschaffen somit eine emotionale Verbundenheit mit dem Kunden.

Wenn die Parodie in der Werbung aber in den Vordergrund tritt, kann das umworbene Produkt bzw. die Leistung verloren gehen. Zu sehr auf den Film konzentriert, wird die Zielgruppe nicht erreicht.

Parodieren Sie nicht Ihre Oma
Parodie in der Werbung

Auch sollten Sie beachten, dass lediglich das, was sich bereits etabliert hat, parodiert werden sollte. Denn das Parodieren von Ihrer Großmutter, egal wie witzig sie ist, wird definitiv nicht bei einer Zielgruppe ankommen. Es sei denn, es handelt sich um Personen, die Ihre Großmutter ebenfalls kennen.

Schreibe eine Antwort